Ein neues Schild,am Eingang des Steinbruchs, weist auf ein ganz besonderes Naturschutzgebiet hin.

Die Vielzahl an Blumen, Streuchern und Bäume bietet den Bienen und vielen anderen Lebewesen optimale Lebensbedingungen

 

Sonntag den 02.06.2013

Vor einem Jahr waren die Honigräume soweit gefüllt, daß sich die Imker auf die erste Ernte vorbereiten konnten. Dieses Jahr am 02.06.2013 haben wir auf dem Härtsfeld zur Mittagszeit gerade mal 10 °, die Flüsse treten über die Ufer und die Honigräume sind leer, bzw. der Honig der vorhanden ist wird weniger, da er für die Brutversorgung benötigt wird.

Wir können nur hoffen, dass es in den nächsten Tagen wärmer wird, und daß uns der Wald nicht im Stich lässt.

Sonntag den 25.08.2013

Der Wald hat uns in dieses Jahr nicht im Stich gelassen, die Waben waren innerhalb von 3 Wochen bis auf die lezte Zelle gefüllt, doch beim Schleudern musste so mancher Imker mit Schreck feststellen, dass es so gut wie unmöglich war den Honig aus den Waben zu bringen.

Es handelt sich um Melezitose-Honig.

Verandwortlich ist die große schwarze Fichtenlaus.

Hierzu ein kleiner Film:

http://www.youtube.com/watch?v=nQeI0b326aE